MUSE-Ansicht des Orionnebels

Diese Ansicht zeigt, wie das neue MUSE-Instrument am Very Large Telescope der ESO eine dreidimensionale Darstellung des Orionnebels liefert. Für jeden Teil dieser eindrucksvollen Sternentstehungsregion wurde das Licht in seine spektralen Bestandteile zerlegt – dabei enthüllen sie detailliert die chemische Zusammensetzung und andere Eigenschaften jedes einzelnen Pixels.

In der nachfolgenden Analyse kann der Astronom durch die Daten gehen und verschiedene Ansichten eines Objekts bei unterschiedlichen Wellenlängen untersuchen, so als würde man bei einem Fernseher die Sender wechseln, die individuelle Frequenzen haben.

Dieses Bild basiert auf einem Mosaik aus vielen MUSE-Datensätzen, die aufgenommen wurden kurz nachdem das Instrument Anfang 2014 erstes Licht hatte. 

Um das Farbbild auf der linken Seite zu erstellen, wurden drei verschiedene Regionen des Spektrums ausgewählt – wie von den Scheiben des Datenwürfels angedeutet – und zu einem einzigen Farbbild kombiniert. Obwohl das schon beeindruckend ist, ist es nur ein winziger Teil der Informationen im vollen dreidimensionalen MUSE-Datensatz.

Bildnachweis:

ESO/MUSE consortium/R. Bacon/L. Calçada

Über das Bild

ID:eso1407b
Sprache:de-be
Typ:Illustration
Veröffentlichungsdatum:5. März 2014 12:00
Dazugehörige Veröffentlichungen:eso1407
Größe:4500 x 2813 px

Über das Objekt

Name:M 42, Messier 42, Orion Nebula
Typ:Milky Way : Nebula : Appearance : Emission
Entfernung:1400 Lichtjahre

Bildformate

Großes JPEG
785,7 KB

 

Siehe auch