Kurzmeldungen

annlocal14001-de — Mitteilung
Café & Kosmos am 25. Februar 2014
21. Februar 2014: Mit Dr. Thomas Müller (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik) Ein Blick zwischen die Planeten zeigt uns die exotische und faszinierende Welt der Asteroiden und Kometen. Darunter befinden sich Zwergplaneten, seltsam geformte Gesteins- und Eisbrocken, fliegende Geröllhalden, Mehrfach-Systeme, eisige Körper mit Kometenaktivität oder Objekte mit aktivem Kryovulkanismus. Einige dieser kleinen Welten kommen immer wieder in Erdnähe und waren wahrscheinlich verantwortlich für das Ende der Dinosaurier. Kometen und Asteroiden sehen aber auch in Verbindung mit den Ursprung des Lebens auf der Erde und werden in naher Zukunft vielleicht wichtig für die Gewinnung von seltenen Materialien. Die wissenschaftliche Erforschung der - im astronomischen Sinne - kleinen und doch faszinierenden Objekte hängt stark mit den lebensbringenden sowie lebensbedrohlichen Aspekten zusammen, führt uns aber gleichzeitig zurück zu den Anfangsstadien des Sonnensystems vor 4.6 Milliarden Jahren. Was: Zwischen den Planeten: Von Asteroiden und KometenWann: Dienstag, der 25. Februar 2014 von 19:00 bis ca. 20:30Wo: Vereinsheim, Occamstr. 8, ...
ann14014-de — Mitteilung
ESOcast 63: Flexible Riesen - Die Entwicklung von Teleskopspiegeln
19. Februar 2014: In der neuesten Episode des ESOcasts befassen wir uns mit der Geschichte der Teleskopspiegel und ihrer Entwicklung über der Zeit. Riesige Teleskopspiegel erlauben Astronomen einen tieferen Blick in den Nachthimmel als es mit der kleinen Lichtsammelfläche des bloßen menschlichen Auges möglich wäre. In dieser Folge wird der Grund für die immer weiter ansteigende Größe von Teleskopen erforscht und die Geschichte hinter den flexiblen Riesen erzählt. Die Herausforderungen beim Bau immer größerer aber leichterer Spiegel hat den Weg für innovatives Denken geebnet und in Konsequenz zu Teleskopdesigns wie dem New Technology Telescope (NTT) der ESO und dem zukünftigen European Extremely Large Telescope (E-ELT) geführt. Um herauszufinden wie und warum solche Designs den Teleskopspiegelbau revolutioniert haben, endecken sie die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der Gestaltung von Teleskopspiegeln in der Folge ESOcast 63: Flexible Riesen – Die Entwicklung von Teleskopspiegeln. Weitere Informationen ESOcast ist eine Videopodcastserie zu neuesten Nachrichten und Forschungsresultaten ...
ann14013-de — Mitteilung
Exoplaneten-Kamera SPHERE nach Chile versendet
18. Februar 2014: SPHERE – das „Spectro-Polarimetric High-contrast Exoplanet Research“-Instrument – ist eine neue Hochleistungsvorrichtung, um Exoplaneten zu finden und zu untersuchen. Das Instrument wurde vor Kurzem erfolgreich in Frankreich fertig getestet, vorläufig von der ESO akzeptiert und nun nach Chile versendet. Dort wird es am Very Large Telescope (VLT) der ESO installiert werden, wobei die ersten Beobachtungen für Mai 2014 vorgesehen sind. SPHERE wurde von einem Konsortium aus Astronomen und Ingenieuren aus vielen ESO-Mitgliedsländern in Zusammenarbeit mit der Industrie [1] gebaut. Das Konsortium wird vom Institut de Planétologie et d'Astrophysique in Grenoble in Frankreich geleitet. Die Hauptaufgabe von SPHERE wird es sein, große Exoplaneten, die nahe Sterne umkreisen, durch direkte Abbildung zu charakterisieren [2]. Dies ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, da solche Planeten sehr nah an ihrem Mutterstern stehen und gleichzeitig sehr viel lichtschwächer sind. In einem gewöhnlichen Bild, selbst wenn es unter besten Bedingungen aufgenommen wurde, überstrahlt das Licht des Sterns ...
ann14012-de — Mitteilung
Superschneller Algorithmus für Adaptive Optik des E-ELT kommt aus Österreich
13. Februar 2014: Ein Team von Spezialisten aus verschiedenen Instituten in Linz [1] hat als Teil des österreichischen ESO-Beitritts neuen Softwaremethoden und Algorithmen im Bereich der adaptiven Optik entwickelt. Diese Methoden, welche viel schneller als herkömmliche Algorithmen sind, erlauben eine effiziente Korrektur der atmosphärischen Turbulenzen für das geplante 39-Meter European Extremely Large Telescope (E-ELT). Die Herausforderung war die Entwicklung einer neuen Methode, welche gleich effektiv wie die herkömmliche Methode ist, jedoch weit geringere Computerleistungen benötigt. Nach nunmehr vier Jahren wurde das Projekt einer erfolgreichen abschließenden Überprüfung unterzogen. Die neuen Algorithmen für adaptive Optik sind extrem schnell und genügen höchsten Qualitätsansprüchen. Das wichtigste Ergebnis der Studie ist die Tatsache, dass mit diesen Methoden das komplexe System der adaptiven Optik mit herkömmlichen Computersystemen beherrschbar wird und in den Bereich der technischen Umsetzung gelangt. Endnote [1] Die neue Algorithmen wurden von folgenden Instituten entwickelt: Institute for Industrial Mathematics der Universität Linz, Johann Radon Institute for Computational ...
ann14011-de — Mitteilung
3D-Druck von VLT-Komponenten
10. Februar 2014: Die ESO hat kürzlich mit der innovativen Technologie des 3D-Drucks [1] Gießformen für zwei neue Teleskopkomponenten hergestellt. Diese werden für das MUSE-Instrument vom Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile benötigt und sind Teil des Adaptive Optics Facility-Projekts. 3D-Druck ist eine vielversprechende Technik für die Herstellung von Sonderanfertigungen, wie sie häufig bei astronomischen Instrumenten benötigt werden, da die Komponenten hierbei schneller, günstiger und mit größerer Flexibilität zur Verfügung gestellt werden können. Das erste Teil, das von der deutschen Firma voxeljet AG hergestellt wurde, ist ein struktureller Teil eines neuen Sensorarms [2], der im Teleskop installiert wurde und mit dem MUSE-Instrument zusammenarbeiten soll. Diese Änderung dient außerdem der Unterstützung des GALACSI-Moduls, einer adaptiven Optik, die 2015 eingebaut werden soll. Der Sensorarm ist eine Metallhalterung für drei flache Spiegel [3], die Lichtstrahlen auf die Sensoren lenken, die das adaptive Optik-System des VLT kontrollieren und für die Nachführung des Teleskops während der ...
ann14010-de — Mitteilung
Verbesserter Spiegel für adaptive Optik geliefert
4. Februar 2014: Im Dezember 2011 hat die französische Firma Safran-Reosc ihren ersten hauchdünnen Zerodur-Spiegel an die ESO geliefert (ann12015). Das Unternehmen hat dies nun mit der Lieferung eines zweiten Spiegels [1] noch besserer Qualität gekrönt. Beide Spiegel sind lediglich 2 Millimeter dünn, weisen aber einen Durchmesser von 1,12 Metern auf und sind essenziell für das Aufrüsten des Hauptteleskops 4 vom Very Large Telescope (VLT) der ESO zu einem voll adaptiven System [2]. Ein solcher, dünner Spiegel wird mehrere tausend Male pro Sekunde deformiert, um die Turbulenzen der Erdatmosphäre auszugleichen. Das Ergebnis sind deutlich schärfere Bilder, die Astronomen eine wesentlich detailliertere Erkundung des Universums ermöglichen. Der neue Spiegel bringt zahlreiche Verbesserungen mit sich: Er hat eine Oberflächengenauigkeit, die im Vergleich zum alten um einen Faktor von fünf besser ist und nur noch sehr kleine Kräfte – etwa die Hälfte wie beim alten Spiegel - benötigt, um die Form der Spiegeloberfläche zu korrigieren. Dies ...
ann14009-de — Mitteilung
Girls' Day am ESO-Hauptsitz in Garching
31. Januar 2014: Am 27. März 2014 wird sich die ESO am deutschlandweiten Girls‘ Day beteiligen. Bei dieser jährlich stattfindenden Veranstaltung öffnen technische Unternehmen, Universitäten und Forschungsorganisationen ihre Pforten speziell für Schülerinnen, um ihnen einen Einblick in wissenschaftliche und technologische Berufe zu geben. Solche Informationstage helfen Mädchen, sich für Entscheidungen über ihre Zukunft zu informieren und ermutigt sie, eine Karriere in Wissenschaft und Technologie anzustreben. Als Einführung in die Arbeit der Europäischen Südsternwarte wird es beim Girls‘ Day bei der ESO eine Reihe von Vorträgen und Frage- und Antwortrunden mit ESO-Mitarbeitern und Studenten geben. Hierbei wird eine breite Themenpalette aus den Fachbereichen Astronomie und Ingenieurswesen (Mechanik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Konstruktion und Optik) abgedeckt werden. Um den Einblick in die Arbeit der ESO abzurunden, wird es eine Videoübertragung zum weltweit produktivsten astronomischen Observatorium geben, dem Very Large Telescope (VLT) der ESO. Angesiedelt auf dem Cerro Paranal auf 2600 Metern über dem Meeresspiegel, ist das VLT ...
ann14008-de — Mitteilung
Ab sofort: das ALMA-Transporter-Onlinespiel
30. Januar 2014: Wollten Sie schon immer versuchen einen der riesigen ALMA-Transporter zu fahren? Wenn Sie diese Frage mit „ja“ beantworten, dann gibt es gute Neuigkeiten! Das neue, einfache Multiplayerspiel „Chajnantor: Race Against Time“ (engl. „Chajnantor: Wettrennen gegen die Zeit“) ermöglicht es Ihnen jetzt einen der riesigen Transporter zu steuern und das Chajnantor-Plateau zu erkunden. Fahren sie mit einem 130-Tonnen Koloss ein Rennen gegen die Zeit oder gegen andere Spieler und versuchen Sie die ALMA-Antennen an die richtigen Positionen zu befördern. Vielleicht wollen Sie aber auch einfach bei einer entspannten Fahrt den Anblick des nächtlichen Sternenhimmels genießen. Sie haben die Wahl! Spielen Sie „Chajnantor: Race Against Time“ hier in Ihrem Webbrowser als Unity-basiertes Spiel. Es ist jedoch auch eine eigenständige Version (für Windows) erhältlich. Laden Sie dazu das Spiel hier herunter. ESO-Ingenieur Juan Antonio Marrero Hernández hat das Spiel in seiner Freizeit entworfen und geschrieben. Das Spiel ist ein Freizeitprojekt, technischer Support wird ...
ann14007-de — Mitteilung
Die ESO präsentiert: die ESO-Ultra HD-Expedition
27. Januar 2014: Die ESO hat eine bahnbrechende Expedition in das Ultra High Definition-Universum gestartet. Die Kampagne wird die Reise und Arbeit von vier weltbekannten Astrophotografen und ESO-Fotobotschaftern bei ihrer Reise durch die chilenische Atacamawüste dokumentieren, ausgerüstet mit leistungsstarken Geräten technologisch führender Firmen auf dem Gebiet der Bildgenerierung. Der ESO-Videofilmer Herbert Zodet und die drei Fotobotschafter Yuri Beletsky, Christoph Malin und Babak Tafreshi haben ihre Reise mit dem Ziel aufgenommen, die drei Observatoriumsstandorte der ESO in all ihrer Pracht zu zeigen – mit Hilfe von topaktuellen 4k-Ultra High Definition-Fotoapparaten und Videokameras. Das Team wird zuerst zum Paranal reisen, Heimat der führenden ESO-Anlage mit dem Very Large Telescope (VLT). Danach geht es weiter zu ALMA, dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array auf 5000 Metern über dem Meeresspiegel. Die Reise wird auf La Silla enden, dem ersten ESO-Observatorium in Chile. Das Team wird scharfe Ultra High Definition Zeitrafferaufnahmen, Fotos, Videos und Panoramen von jeder Anlage aufnehmen, ...
ann14006-de — Mitteilung
Ultra HD fügt den ESO-Videos eine neue Dimension hinzu
22. Januar 2014: Die ESO hat das HD-Format 2008 erstmals für öffentlich zugängliche Videos genutzt. Mittlerweile sind über 1600 solcher Videos in unserem Videoarchiv zu finden. Das neuere Ultra-HD-Format wurde nun hinzugefügt als eines der vielen Videoformate, die für Teile der Videokollektion verfügbar sind [1]. Das Ultra-HD-Format [2] hat die doppelte horizontale sowie vertikale Auflösung verglichen mit den standardmäßigen 1080p des HDTV-Formats, was einer Vervierfachung der Pixelanzahl entspricht. Das Format wurde seit 2003 entwickelt, gewann im Jahr 2013 an Bekanntheit und ist mittlerweile der Standard bei vielen High-End-TV-Bildschirmen. Das populäre neue Format hat kürzlich viel Medienaufmerksamkeit erhalten, unter anderem durch die große Verbreitung auf der International Consumer Electronics Show, die Ende 2013 stattgefunden hat. Ultra-HD-Inhalte sind bisher schwer zu finden, obwohl Streaming-Angebote im Internet wie Netflix und Amazon Instant bereits angekündigt haben, dass sie demnächst Ultra-HD-Videos anbieten werden. Die ESO wird die erste wissenschaftliche Organisation sein, die Ultra-HD-Videos in regelmäßigen Intervallen zur Verfügung ...
ann14005-de — Mitteilung
Alle ESO Outreach-Produkte auf einmal
22. Januar 2014: Die erste Auflage des ESOshop-Katalogs ist erhältlich – ein Katalog im PDF-Format, in dem die gesamte Kollektion des Outreach-Materials und Merchandise der Europäischen Südsternwarte zusammengestellt ist und sich in diesem Format besser durchstöbern lässt. Von pädagogischem Material bis zu Marken-Fleecejacken, Büchern, DVD und aufgezogenen Bildern lässt der Katalog keine Wünsche offen und enthält neben Bildungsprodukten auch Geschenkideen für alle, die sich für Astronomie begeistern. Die Kostenpolitik des ESOshops ist die keiner zusätzlichen Kosten. Der Shop muss keinen Gewinn erwirtschaften und fast alle unserer Produkte können als PDF kostenlos runtergeladen werden. Die Onlinepreise decken die Produktionkosten und die Transportkosten, die nötig sind, um Ihnen das Produkt zur Verfügung stellen zu können. Dies ermöglicht es uns, Ihnen die Produkte in hoher Qualität zu günstigen Preisen zustellen zu können. Für Wiederverkäufer haben wir besondere Mengenrabatte, abhängig von der georderten Menge. Eine komplette Liste der Mengenrabatte sind am Ende des Katalogs aufgeführt. Bestellungen sollten ...
ann14004-de — Mitteilung
ESA/ESO-Kollaboration verfolgt erfolgreich das erste potenziell gefährliche erdnahe Objekt
21. Januar 2014: Die europäische Weltraumagentur ESA und die ESO haben erfolgreich die erste Kampagne zum Wiederauffinden erdnaher Objekte (engl. Near-Earth Objects, kurz NEOs) im Rahmen einer neuen Kollaboration durchgeführt. Bisher gehörte der Asteroid 2009 FD zu den Top 5 auf einer Liste der gefährlichsten Objekte. Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO haben nun gezeigt, dass es sehr viel unwahrscheinlicher als bisher befürchtet ist, dass er die Erde trifft [1]. NEOs sind Asteroiden oder Kometen, die bei der Umrundung der Sonne der Umlaufbahn der Erde sehr nah kommen. Mehr als 600.000 Asteroiden sind im Sonnensystem bekannt und mehr als 10.000 von ihnen sind NEOs. Ihre Größen reichen von einigen Metern bis zu einigen Dutzend Kilometern. Einige NEOs könnten unseren Planeten treffen und würden dabei, abhängig von ihrer Größe, einen nicht unbeträchtlichen Schaden anrichten. Während die Wahrscheinlichkeit dass ein großes Objekt die Erde trifft sehr klein ist, könnte es aber ...
ann14003-de — Mitteilung
ESOcast 62: Drei Planeten in Sternhaufen gefunden
15. Januar 2014: In diesem ESOcast schauen wir uns an, wie Astronomen mit dem HARPS-Planetenjäger der ESO in Chile und weiteren Teleskopen rund um die Welt drei Exoplaneten um Sterne im Sternhaufen Messier 67 entdeckt haben. Obwohl die Existenz von mehr als tausend Planeten außerhalb unseres Sonnensystems bestätigt ist, wurde nur eine Handvoll davon in Sternhaufen gefunden. Bemerkenswert ist auch, dass einer dieser neuen Exoplaneten um einen Stern kreist, der zu den seltenen Sonnenzwillingen zählt – Sternen, die in all ihren Eigenschaften fast identisch mit der Sonne sind. Weitere Informationen ESOcast ist eine Videopodcastserie zu neuesten Nachrichten und Forschungsresultaten der ESO, der Europäischen Südsternwarte. Melden Sie sich jetzt zu unserer Podcastserie an, um die neuesten Nachrichten der ESO zu erhalten: ESOcast ist  über iTunes in HD und SD verfügbar und wird zusätzlich auf YouTube, Vimeo und dotSUB und zum Download in unterschiedlichen Formaten inklusive des HD-Formats angeboten.
ann14002-de — Mitteilung
Ausgabe 14 des CAPjournal jetzt erhältlich
15. Januar 2014: Die 14. Ausgabe vom CAPjournal (Communicating Astronomy with the Public) ist nun erhältlich! Die neue Ausgabe enthält Artikel von Pamela Gay zur Wissenschaftskommunikation mit Google+ und von Edward Gomez über die Möglichkeit mit Berühmtheiten der astronomischen Öffentlichkeitsarbeit über Twitter in Kontakt zu treten. Im Abschnitt „Ressourcen, Forschung und Anwendungen“ wird Hertzsprung und Russell auf den Grund gegangen und die Möglichkeit astronomische Daten in Flussdiagrammen darzustellen behandelt. Es gibt außerdem einen Artikel über die Quantifizierung des ästhetischen Reizes von Bildern für die Öffentlichkeitsarbeit. Ryan Wyatt schreibt über die Möglichkeiten der Verwendung von Bildsprache und Visualisierungen für die Vermittlung von Astronomie. In einem weiteren Bericht geht es um die Konferenz „Communicating Astronomy with the Public 2013“, die im Oktober in Warschau in Polen statt gefunden hat. Dies alles und noch mehr finden Sie in dem freien, referierten Journal für astronomische Kommunikation, das hier zum Download zur Verfügung steht.
ann14001-de — Mitteilung
Neue ESO-App für Windows Phone 8 und Windows 8.1 Tablets und PCs
10. Januar 2014: Eine kostenlose App mit einzigartigen Ansichten des Universums der ESO und Bilder ihrer hochmodernen Teleskope ist ab sofort für Nutzer von Windows Phone 8 und Windows 8.1 Tablets und PCs unter dem Namen „European Southern Observatory“ erhältlich. Die App enthält 52 der besten ESO-Bilder – inklusive hochauflösender Versionen. Weitere Informationen über die dargestellten astronomischen Objekte, wie beispielsweise ihre Art und Entfernung, sind ebenfalls verfügbar. Die App wurde 2013 unabhängig vom Espoo-Team entwickelt, das hierzu unsere Bilder verwendet hat, die unter der Creative Commons Attribution 3.0 Lizenz veröffentlich wurden. Die App für Windows 8.1 Tablets und PCs kann hier kostenlos heruntergeladen werden, während die App für Windows Phone 8 hier verfügbar ist. Kompatibilitätseigenschaften für Windows Phone 8 und Windows 8.1 Tablets und PCs: Unterstützte Prozessoren: x86, x64, ARM Sprache: Englisch Ungefähre Größe: 23.9 MB 52 der besten Bilder: Bildbeschreibungen Hochauflösende Bilder Art des Bildobjekts Entfernung Entwickelt und veröffentlicht vom EspooTeam 2013 ...
ann13102-de — Mitteilung
1000 Ansichten der ESO
31. Dezember 2013: Die „Your ESO Pictures”-Flickrgruppe wurde im Februar 2011 gegründet, um Menschen dazu zu ermutigen, interessante Aspekte der ESO in Form von Fotos mit anderen zu teilen. Besucher unserer Telekop-Standorte erzählen häufig, dass sie ihren Besuch als lebensverändernde Erfahrung auffassen. Deshalb waren wir neugierig darauf, was sie am meisten beeindruckt hat. Die Initiative hat sich seitdem an großer Beliebtheit erfreut und vor Kurzem den Meilenstein des 1000. Fotos erreicht. Dafür möchten wir uns bei all unseren Flickr-Freunden bedanken! Viele der Fotos wurden als Bild der Woche auf der ESO-Webseite veröffentlicht, da wir herausragenden Aufnahmen Anerkennung zuteil werden lassen wollten. Andere Beitragende wurden dazu eingeladen, sich unserem Netzwerk der ESO-Fotobotschafter anzuschließen. Hiermit laden wir Sie dazu ein, sich die 1000 Bilder anzuschauen und mit eigenen Beiträgen an der Flickrgruppe zu beteiligen. Als neue Idee für die Flickr-Gruppe würden wir uns über Bilder freuen, die die „ESO von Innen“ zeigen – sowohl von ...
ann13101-de — Mitteilung
Auf dem Weg zu neuen Horizonten der Astronomie
19. Dezember 2013: Die neue ESO-Broschüre „Auf dem Weg zu neuen Horizonten der Astronomie“ wurde veröffentlicht und ist jetzt als PDF-Download in 12 Sprachen erhältlich. Gedruckte Exemplare sind entweder direkt am ESO-Hauptsitze erhältlich oder können über den ESOshop bestellt werden. Die 28-seitige Publikation beschreibt die ESO-Standorte in Chile sowie die hochmoderne Technologie der ESO. Sie beleuchtet außerdem einige der wichtigsten Entdeckungen der ESO des letzten halben Jahrhunderts, in dem die wissenschaftlichen Grenzen der Astronomie ständig erweitert wurden. Der Text wird von Farbfotos begleitet, die die ESO-Standorte vor der Kulisse der schönen Atacamawüste zeigen, und vielen weiteren spektakulären Bildern von astronomischen Entdeckungen. Diese neue Broschüre ist eine komplette Neuausgabe der älteren Broschüre „Den Kosmos entdecken“. Mengenrabatte sind ebenfalls im ESOshop erhältlich.
ann13100-de — Mitteilung
Die ESO veröffentlicht The Messenger Nr. 154
18. Dezember 2013: Die neueste Ausgabe des vierteljährlich erscheinenden Magazins The Messenger ist jetzt online verfügbar. Erfahren Sie mehr über die neuesten Nachrichten der ESO mit Berichten zu neuen Instrumenten und zu den aktuellen Entdeckungen. Zu den Highlights dieser Ausgabe zählen: Die öffentlich zugänglichen ESO-Himmelsdurchmusterungen – Meilensteine und Vollständigkeitsübersicht Zusammenfassungen der Fortschritte der einzelnen öffentlich zugänglichen ESO-Himmelsdurchmusterungen Das Paranal-Instrumentatierungsprogramm 2013-2020: Entwicklungsübersicht Charakterisierung von Exoplanetatmosphären mit hochaufgelöster Spektroskopie Das VLTI/MIDI Large Programme über AGN Laden Sie The Messenger als PDF-Datei herunter oder besuchen Sie die Messenger-Webseite um den Messenger kostenfrei als gedrucktes Exemplar zu abonnieren.
ann13099-de — Mitteilung
Die Bauarbeiten zum E-ELT können beginnen
10. Dezember 2013: Während einer Zeremonie in den ESO-Büros in Santagio de Chiles Stadtteil Vitacura haben ESO-Generaldirektor Tim de Zeeuw und Repräsentanten der chilenischen Firma ICAFAL Ingeniería y Construcción S.A. einen Vertrag zum Bau einer Straße zum Gipfel des Cerro Armazones, der Einebnung des Berggipfels und weiterer ziviler Arbeiten unterzeichnet. Die Zeremonie wurde außerdem von Repräsentanten des ESO-Projektteams begleitet. Der Cerro Armazones wird die Heimat des 39 Meter durchmessenden European Extremly Large Telescopes (E-ELT) werden. Der gut 3000 Meter hohe Gipfel ist zwanzig Kilometer vom Paranal-Observatorium der ESO entfernt und liegt im Norden Chiles in der Atacamawüste. Die im Vertrag spezifizierten Arbeiten werden im März 2014 beginnen, es wird eine Bauzeit von 16 Monaten erwartet. Inbegriffen ist der Bau und die Instandhaltung einer befestigten Straße, der Bau der Beobachtungsplattform und der Bau eines Betriebsgrabens zum Gipfel. Diese Arbeiten werden die benötigte Zufahrt zum Gipfel für den zukünftigen Bau des riesigen Teleskops sicherstellen. Der ...
ann13098-de — Mitteilung
Roberto Tamai zum E-ELT Projekmanager ernannt
6. Dezember 2013: Der ESO-Council hat bei seinem Treffen in Garching diese Woche die Ernennung von Roberto Tamai als Projektmanager für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) bestätigt, die am 1. Februar 2014 wirksam wird. Tamai ersetzt Alistair McPherson, der das E-ELT-Projekt in der Anfangsphase sehr erfolgreich geleitet hat. McPherson kehrt als stellvertretender Generaldirektor/Projektleiter für das Square Kilometre Array (SKA), das am Jodrell Bank in der Nähe von Manchester angesiedelt ist, nach Großbritannien zurück. Tamai stammt aus Neapel und wurde in Italien und in Berkeley in Kalifornien ausgebildet. Er startete seine Karriere mit einer Stelle beim Hypersonic Plasma Wind Tunnel-Projekt bei der ESA. Daran schloss sich eine bemerkenswerte Laufbahn bei der ESO an, sowohl in Chile als auch in Garching. 1999 ging er als Maschinenbauingenieur zum Paranal und wurde technischer Leiter am Paranal-Observatorium und schließlich stellvertretender Direktor vom La Silla Paranal-Observatorium. 2008 ging er nach Garching zurück, um am E-ELT zu arbeiten. 2009 ...
Angezeigt werden 81 bis 100 von 292