Das European Extremely Large Telescope

Das größte Teleskop der Welt für sichtbares Licht

Der Bau extrem großer Teleskope hat in der bodengebundenen Astronomie weltweit mit die höchste Priorität. Die neuen Teleskopgiganten werden das astrophysikalische Wissen enorm voranbringen: Sie erlauben detaillierte Untersuchungen in aktuellen Forschungsfeldern, wie zum Beispiel Planeten um andere Sterne, die ersten Objekte im Universum, supermassereiche Schwarze Löcher oder die Natur und Verteilung der Dunklen Materie und der Dunklen Energie, die unser Universum dominieren.

Zusammen mit der Gemeinschaft der europäischen Astronomen und Astrophysiker hat die ESO seit 2005 ein Konzept für das neue Riesenteleskop entwickelt, das die Forschung ab Mitte des kommenden Jahrzehnts benötigen wird. Dabei ist während des Jahres 2006, unter Beteiligung mehrerer hundert Astronomen aus allen Ländern Europas und unter Federführung des Projektbüros der ESO, ein konkreter Entwurf entstanden, in dem Leistungsvermögen, Kosten, Zeitplanung, Chancen und Risiken sorgfältig gegeneinander abgewogen werden.

Das revolutionäre European Extremely Large Telescope (kurz E-ELT) wird einen Hauptspiegel mit 39 Metern Durchmesser haben und das größte Teleskop der Welt für sichtbares Licht und das nahe Infrarot werden: gewissermaßen das größte Auge, das die Menschheit auf den Himmel richtet.

Wissenschaft mit dem E-ELT

Mitte des nächsten Jahrzehnts soll das E-ELT seinen Betrieb aufnehmen und sich einigen der größten wissenschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit stellen. Dazu gehört der erste Nachweis eines erdähnlichen Planeten in der bewohnbaren Zone eines Sterns – der Nachweis eines solchen Planeten, auf dem sich Leben bilden könnte, ist eines der ehrgeizigsten Ziele der beobachtenden Astronomie. Darüber hinaus soll das E-ELT stellare Archäologie in unseren Nachbargalaxien betreiben und grundlegende Beiträge zur Kosmologie leisten, indem es die Eigenschaften der ersten Sterne und Galaxien, der Dunklen Materie und der Dunklen Energie erforscht. Die Astronomen machen sich darüber hinaus auf Überraschungen gefasst – ganz sicher werden sich aus den mit dem E-ELT gemachten Entdeckungen neue, unvorhergesehene Fragen ergeben.

Wissenschaftliche Ziele

Vielseitiges Großteleskop der nächsten Generation für das sichtbare Licht und das nahe Infrarot. Anwendungen beinhalten die Erforschung von hochrotverschobenen Galaxien, Sternentstehung, Exoplaneten und protoplanetaren Scheiben.

Weitere Informationen über das European Extremely Large Telescope

Weiter

E-ELT-Trailer

Laden Sie den E-ELT-Trailer aus dem Videoarchiv herunter.

 

Den Cerro Armazones virtuell besichtigen

Virtual Tour at Cerro Armazones

Virtuelle Tour auf und um den Cerro Armazones.

 

E-ELT

Name: European Extremely Large Telescope
Standort: Cerro Armazones
Höhe: 3060 m
Schutzbau: Halbkugel-Kuppel
Typ: Optisch/Nahinfrarot, riesiger segmentierter Hauptspiegel
Optisches Design: Fünf-Spiegel-Design, Drei-Spiegel-On-axis-Anastigmat mit zwei Spiegeln für Adaptive Optik
Hauptspiegel- durchmesser M1: 39 m (798 hexagonale 1,4 m Spiegelsegmente)
Material Hauptspiegel M1: Noch nicht entschieden
Durchmesser Sekundärspiegel M2: 4 m
Material Sekundärspiegel M2: Noch nicht entschieden
Durchmesser Tertiärspiegel M3: 3,75 m
Montierung: Alt-Azimutal
First Light: Mitte der 2020-er Jahre
Aktive Optik: Ja
Adaptive Optik: 2,60 m adaptiver Spiegel M4 mit 6 Laserleitsternen
Illustrationen vom E-ELT: Link
Pressemitteilungen mit Bezug auf das E-ELT: Link

 

Schon gewusst?
Sterne bilden sich in dichten Wolken im Interstellaren Medium, aber auch in den dichtesten Regionen dieser Wolken erreicht der Druck gerade mal den des besten Vakuums, das man auf der Erde im Labor erzeugen kann. In diesen Wolken herrschen Temperaturen von weniger als -200°C.
Schon gewusst?
Das E-ELT wird 100.000.000 mal mehr Licht sammeln als das mesnchliche Auge, 8.000.000 mal mehr als das Teleskop Galileo Galileis und 26 mal mehr als eines der VLT-Haupteleskope. Das E-ELT wird mehr Licht sammeln als alle derzeit existierenden Teleskope der 8-10-Meter-Klasse auf der Welt zusammen.