eso1305de-at — Organisatorische Pressemitteilung

Hochrangige europäische Delegationen besuchen den Paranal

28. Januar 2013

Mehrere hochrangige europäische Delegationen haben während der letzten Tage im Rahmen des Gipfeltreffens der Gemeinschaft der Staaten Lateinamerikas und der Karibik mit der EU (CELAC–EU) das Paranal-Observatorium der ESO im Norden Chiles besucht. Der Gipfel fand vom 22. bis zum 28. Januar 2013 in Santiago de Chile statt und war das größte derartige Treffen, das Chile bislang organisiert hat. Die ESO hat bei dem Gipfel eine wichtige Rolle gespielt und auch die Gelegenheit genutzt, Vertretern der Mitgliedsländer ihre Arbeit und ihre Einrichtungen zu präsentieren.

Während der vergangenen Woche haben mehrere hochrangige Vertreter europäischer Länder die Einrichtungen der ESO in Chile besucht, unter anderem José Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission, Herman Van Rompuy, der Präsident des Europäischen Rats, Baroness Catherine Ashton of Upholland, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik; der schwedische Außenminister Carl Bildt, Karel De Gucht, der EU-Kommissar für Handel sowie Kate Smith, die Direktorin des britischen Foreign & Commonwealth Office.

Zu dem Gipfeltreffen wurden 61 Staats- und Regierungschefs aus Lateinamerika, der Karibik und der Europäischen Union zusammen mit Ministern und weiteren offiziellen Vertretern eingeladen. Ziel des Treffens war es eine strategische Allianz für eine nachhaltige Entwicklung aufzubauen und ein politisches, ökonomisches, physikalisches und energiebezogenes Integrationschema zu schaffen.

José Manuel Barroso und Herman Van Rompuy besuchten unabhängig voneinander das Paranal-Observatorium der ESO in der chilenischen Atacamawüste auf einer Höhe von 2635 Metern über dem Meeresspiegel. ESO-Generaldirektor Tim de Zeeuw zeigte beiden die Observatoriumsanlage mit den vier 8,2-Meter-Teleskopen, die das Very Large Telescope (VLT) bilden – das fortschrittlichste Teleskop der Welt für das infrarote und das sichtbare Licht. Beide besichtigten außerdem die preisgekrönte Residencia auf dem Paranal, die Unterkunft und das Bürogebäude des Observatoriums.

Die außergewöhnlichen Teleskope hier zollen nicht nur den europäischen Wissenschaftlern und der europäischen Industrie Tribut, sondern zeugen auch davon, wie effektive Zusammenarbeit innerhalb der ESO funktioniert, sowohl unter den Mitgliedsländern als auch mit dem Gastland Chile. Der Paranal ist ein mächtiges Symbol für das Streben der Menschheit nach Wissen und für internationale Kooperation”, stellte Herman Van Rompuy während seines Besuchs fest.

José Manuel Barroso drückte seinen Dank für die Möglichkeit das Paranal-Observatorium besuchen zu können aus: „Es war eine großartige Gelegenheit diesen eindrucksvollen Ort besuchen zu können und aus erster Hand die Früchte der Zusammenarbeit vieler europäischer Länder auf dem Gebiet der Astronomie zu sehen. Es ist von höchster Bedeutung, dass wir die Grenzen der Wissenschaft ausloten und unser Verständnis vom Universum vertiefen. Als Europäer bin ich sehr stolz darauf zu sehen, dass wir dieses anspruchsvolle Ziel weiter hochhalten.

ESO-Generaldirektor Tim de Zeeuw ergänzte: „Wir fühlen uns sehr geehrt, die führenden Personen der Europäischen Union und die Repräsentanten der europäischen Länder hier auf dem Paranal zu Gast zu haben und ihnen unsere Arbeit präsentieren zu können. Die ESO ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Menschen aus vielen verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund zusammengekommen sind, um die Astronomie in unseren Mitgliedsländern und im Gastland Chile an die vorderste Front der astronomomischen Forschung weltweit zu bringen”.

Catherine Ashton, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik besuchte das Paranal-Observatorium bereits Anfang der Woche zusammen mit dem schwedischen Außenminister Carl Bildt. 

Massimo Tarenghi, der Repräsentant der ESO in Chile, fasst zusammen: „Wir sind unseren europäischen Mitgliedsländern für die langjährige Unterstützung sehr dankbar, die es uns überhaupt erst ermöglicht hat, hier in Chile mit dem VLT Wissenschaft auf dem neuesten Stand der Technik zu betreiben und das European Extremely Large Telescope zu planen, das größte Teleskop der Welt für das sichtbare Licht. Gleiches gilt auch für die chilenische Regierung.

Kate Smith, die Direktorin des britischen Foreign & Commonwealth Office, besuchte außerdem die Büros der ESO in Santiago, wo die Arbeit der ESO in Chile koordiniert wird.

Die war außerdem eingeladen auf dem CELAC-EU-Gipfel, der im Espacio Riesco in Santiago abgehalten wurde, Teile ihrer Arbeit auszustellen. Die Sterne sind auch Thema des Logos des Gipfels, das auf einer berühmten Arbeit des chilenischen Bildhauers Mario Irarrázabal basiert. Es stilisiert die Sterne des Himmels im nördlichen Chile. Die „Awesome Universe“-Ausstellung, die erstellt wurde um die ersten 50 Jahre der Organisation im Jahr 2012 zu feiern, wurde ebenso wie ESO-Aufnahmen astronomischer Objekte, die sonst im Präsidentenpalast in Santiago ausgestellt sind, ausgewählt um den Bereich zu schmücken.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Peter Habison
ESO Science Outreach Network
Wien, Österreich
Tel: +43 1 89998 1101
Handy: +43 676 6487003
E-Mail: eson-austria@eso.org

Lars Lindberg Christensen
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München, Germany
Tel: +49-89-3200-6761
Handy: +49-173-3872-621
E-Mail: lars@eso.org

Massimo Tarenghi
ESO Representative in Chile
Santiago, Chile
Tel: +56 2 463 3143
E-Mail: mtarengh@eso.org

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1305.
Bookmark and Share

Über die Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr.:eso1305de-at
Typ:• X - People and Events
• X - Events

Bilder

Herman Van Rompuy, der Präsident des Europäischen Rats, während seines Besuchs des Paranal-Observatoriums
Herman Van Rompuy, der Präsident des Europäischen Rats, während seines Besuchs des Paranal-Observatoriums
José Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission, während seines Besuchs des Paranal-Observatoriums
José Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission, während seines Besuchs des Paranal-Observatoriums
ESO-Bilder und E-ELT-Modell auf dem CELAC-EU-Gipfeltreffen in Santiago de Chile
ESO-Bilder und E-ELT-Modell auf dem CELAC-EU-Gipfeltreffen in Santiago de Chile
Jean-Marc Ayrault, der französische Premierminister, und Massimo Tarenghi auf dem CELAC-EU-Gipfeltreffen in Santiago de Chile
Jean-Marc Ayrault, der französische Premierminister, und Massimo Tarenghi auf dem CELAC-EU-Gipfeltreffen in Santiago de Chile
ESO-Bilder und E-ELT-Modell auf dem CELAC-EU-Gipfeltreffen in Santiago de Chile
ESO-Bilder und E-ELT-Modell auf dem CELAC-EU-Gipfeltreffen in Santiago de Chile

Videos

Visit of José Manuel Barroso to the VLT
Visit of José Manuel Barroso to the VLT
nur auf Englisch

Siehe auch